Universal – Robots kolaborative roboter

roboter

Universal – Robots kolaborative Roboter

Den meisten Menschen ist der Begriff des Roboters bereits vertraut, geht man jedoch tiefer in das Detail, sind die meisten sprichwörtlich mit ihrem Latein bereits am Ende. Einer der vor allem in der Industrie am häufigsten vorkommenden Roboter ist der Universal-Robots kolaborativer Roboter. Doch was genau versteht sich hinter ihm und welche Eigenschaften machen ihn so besonders?

Was bezeichnet man als einen kollaborativen Roboter?

Als einen sogenannten kollaborativen Roboter bezeichnet man die Roboter, welche bevorzugt in der Industrie verwendet werden. Sie stehen in sehr dichter Zusammenarbeit mit den menschlichen Mitarbeitern, wobei eine perfekt eingespielte Zusammenarbeit, einer der ausschlaggebendsten Punkte ist. Die sogenannten Cobots wurden bereits im Jahre 1996 entwickelt. Zuständig für Ihre Entwicklung und Verantwortlich für Ihre spätere Funktion waren die beiden amerikanischen Professoren, James Edward Colgate und Michael A. Peshkin. Sie sind die Kreatoren dieses Meisterwerks. Grund für die Entwicklung der kollaborativen Roboter war ein durch General Motors finanziell unterstütztes Forschungsprojekt. Das Ziel dieses Forschungsprojektes war es, einen Typ von Robotern zu entwickeln, welcher eine ausreichende Sicherheit aufweist, um ihn mit Arbeitern zusammenarbeiten zu lassen. Dieses gelang den beiden Forschern hervorragend, wie wir in den heute auf dem Markt präsenten Cobots sehen.

Die ausgezeichneten Eigenschaften der kollaborativen Roboter

Die kollaborativen Roboter haben so einige Eigenschaften und Besonderheiten, welche eine Arbeit mit ihnen erleichtert und zugleich angenehm gestaltet. Die entschiedenste Eigenschaft ist jedoch, dass eine Zusammenarbeit von ihnen und menschlichen Arbeitern problemlos funktioniert. Somit können sie direkt in mitten von den Mitarbeitern eingesetzt werden, ohne eine jegliche Gefahr, darzustellen. Die ist nicht bei allen Industrierobotern so. Durch diese Eigenschaft, sind die alt bekannten Schutzeinrichtungen oder Lichtschranken, welche bei der Zusammenarbeit von den üblichen Industrierobotern verwendet werden, müssen nicht mehr nötig. Die Cobots verfügenüber sehr sensible Sensoren, welche dafür zuständig sind den Kontaktabstand zu den menschlichen Mitarbeitern zu halten, und dadurch mögliche Kollisionen zu verhindern. Sollte ein menschlicher Arbeiter dem Roboter zu nahe treffen, oder die Sensoren ein anderes Hindernis erkennen, schaltet sich der Roboter komplett automatisch und selbstständig ab. Diese kollaborativen Roboter können die ihnen zugeteilten Aufgaben mit einer höheren Arbeitsgeschwindigkeit der menschlichen Mitarbeiter erledigen, sind jedoch in ihren Fähigkeiten sehr eingeschränkt. Der Grund hierfür ist, dass der primäre Fokus auf der Sicherheit der menschlichen Mitarbeiter liegt.

Der Unterschied zwischen den Sensoren und den Aktoren

Ein kollaborativer Roboter ist ein Meisterwerk, welches aus einer Vielzahl von kleinen Teilchen zusammengebaut ist. Jedes dieser Bauteile übernimmt eine komplett individuelle Aufgabe. Bei zwei dieser Bauteile handelt es sich einmal, um die Sensoren und um die Aktoren. Zwischen diesen beiden Teilen gibt es jedoch erhebliche Unterschiede. Der Zuständigkeitsbereich, welche unter die Außenwahrnehmung der Roboter fällt, wird den Sensoren zugeordnet. Zu ihrer Aufgabe gehört es, Messgrößen, welche nicht elektrisch sind, wiederum in elektrische Signale umzuwandeln. Ein Aktor hingegen, beschreibt alle Bauteile in einem Roboter, welche beweglich sind. Das heißt, sie haben zudem einen Einfluss auf die eigenommene Position oder angelegte Orientierung des konllaborativen Roboters. Zudem werden sie auch für die Positionierung der Sensoren und ebenfalls die Orientierung der Sensoren genutzt. Somit ist ein Zusammenspiel zwischen den Sensoren und Aktoren in einem Roboter entscheidend, wenn es um die Funktion geht. Dieses sind nur einige aufgezählte Beispiele von Bauteilen in einem Roboter. Da der Aufbau eines Roboters, bis in das aller letzte Detail bestens durchdacht sein muss, kommen hier natürlich eine Vielzahl von weiteren Bauteilen und ihren jeweiligen Funktionen dazu.

Wie bereits beschrieben handelt es sich bei den bekannten kollaborativen Robotern, nicht nur um eine einfache Innovation auf dem Mark, welches eine Erleichterung vor allem in der Industrie mit sich bringt, sondern um ein bis in das kleinste Bauteil ausgetüfteltes Meisterwerk. Dieses ist der ausschlaggebende Grund, weshalb die Nachfrage nach den beliebten Helfern konstant steigt, und der Beliebtheitsgrad immer weiter zunimmt.

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here